Twin Coach Autobus Nr. 76 - Baujahr 1948

Eine Art Flugzeugkabine auf Rädern, Hightech made in USA

Fahrzeugmangel und ein hoher Erneuerungsbedarf nach 1945 riefen nach zusätzlichem Rollmaterial beim Tram, Trolley- und Autobusbetrieb. Die langen Lieferfristen der einheimischen Industrie zwangen die VBL-Verantwortlichen zu einer Umschau im Ausland. Im weitgehend kriegszerstörten Europa war das nicht möglich, so dass man bei der amerikanischen Busindustrie Umschau hielt. Die Twin Coach Co. in Kent (Ohio) war in der Lage, innert drei Monaten die gewünschte Anzahl Busse zu liefern, Seeverfrachtung eingeschlossen. 1948 gelangten fünf Wagen nach Luzern (Betriebsnummern 70 bis 74) und 1953 übernahmen die VBL zwei weitere Twin Coaches etwas kleinerer Bauart von einer privaten Unternehmung in Zürich mit den Betriebsnummern 75 und 76. Von den Letztgenannten ist Wagen 76 erhalten geblieben und dank umfassender Revision und Instandhaltung einsatzfähig. Luzern ist die einzige Stadt der Schweiz, welche solche Bustypen im öffentlichen Verkehr eingesetzt hat. Technologisch bildeten sie ein Nebenprodukt aus der Luftfahrtindustrie, welche im Zuge des Eintritts der USA in den Zweiten Weltkrieg für Lufttransporte in grosser Zahl Leichtbaukarosserien baute. Einer der wenigen noch existierenden Twin Coach-Busse auf europäischem Boden, unsere Nr. 76, darf daher als «Flugzeugkabine auf Rädern» bezeichnet werden. Die Fahrzeuge dieser Serie verkehrten bis 1974/5 auf Überland- und Stadtlinien bei vbl.

 

Baujahr 1948
In Luzern seit 1953
Typ Herkules 38-S-DT
Länge 9,55 m
Breite 2,45 m
Leistung PS 120
Plätze 67
Tara (t) 6,90

                         

(Quelle: «Verkehrsbetriebe der Stadt Luzern – 100 Jahre Tram, Autobus und Trolleybus», Jubiläumsbuch von 1999, verf. Paul F. Schneeberger, Minirex-Verlag Luzern)

Der Twin Coach ist zurzeit nicht fahrbereit und steht nicht für Extrafahrten zur Verfügung.

 

FBW-Hess Grossraumautobus Nr. 81 - Baujahr 1955

 

Der grösste seiner Art

In den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts wuchsen die Aussengemeinden und auch in der Stadt Luzern siedelten sich immer mehr Menschen an. Das machte neue Buslinien und grössere Fahrzeuge notwendig. Die VBL beschafften zwischen 1955 und 1957 insgesamt zehn Grossraumautobusse. Sie trugen die Betriebsnummern 77 bis 86 und gehörten vom Ausmass und ihrem Fassungsvermögen zu den grössten Zweiachsautobussen im öffentlichen Verkehr der Schweiz. Die Lieferfirmen Hess und Geser (Aufbau) und FBW (Antrieb) lieferten einen robusten Fahrzeugtyp ab, der in der Lage war, auch Personen-Anhänger mitzuführen. Die Busse fanden sowohl auf Überland- wie Stadtlinien ihr Einsatzgebiet. Die ersten Fahrzeuge wurden bereits 1977 ausrangiert, die letzten 1984. Wagen 81 blieb als einziger im Bestand erhalten und ist dank guter Pflege und Instandhaltung einsatzfähig.

 

Baujahre 1955/7
 Typ  B71U
 Länge  12,50 m
 Breite  2,50 m
 Leistung PS  172
 Plätze  total 112
 Tara (t)  10,6

 

(Quelle: «Verkehrsbetriebe der Stadt Luzern – 100 Jahre Tram, Autobus und Trolleybus», Jubiläumsbuch von 1999, verf. Paul F. Schneeberger, Minirex-Verlag Luzern)

 

Wenn der FBW heute unterwegs ist, so dürfen nur noch die 30 Sitzplätze belegt werden.