Vorstand

Der Vorstand setzt sich zusammen aus Mitarbeitenden der beiden Partnerorganisationen Verkehrsbetriebe Luzern AG und Verkehrshaus der Schweiz:

 

Christian Zumsteg (Präsident)
Leiter Rollmaterial vbl

«Meist bin ich rund um die aktuelle Busflotte von vbl im Einsatz, neuerdings auch für die Erhaltung der historischen Busse. Wir wollen diese auf der Strasse und an Anlässen zeigen, damit die Busse für ein breiteres und jüngeres Publikum erlebbar werden. Die Zusammenarbeit mit dem Verkehrshaus der Schweiz bietet dafür eine optimale Plattform.»

 

Daniel Geissmann (Vizepräsident)
Leiter Sammlung Verkehrshaus der Schweiz

«Zukunft braucht Herkunft – darum vbl-historic!»

 

Beat Nater (Sekretär)
Leiter Betrieb und Markt vbl

 «In einer schnelllebigen Zeit, die hohem Wandel unterworfen ist, erscheint es mir wichtig, einige Zeitzeugen verschiedener technischer Entwicklungsstände zu bewahren. Damit geben wir den nächsten Generationen gleichzeitig die Möglichkeit, einen Einblick in das Leben der Leute in den verschiedenen Epochen zu erhalten. Da mich dies selber fasziniert, bin ich auch mit Energie dabei, anderen das gleiche Erlebnis zu ermöglichen.»

 

Thomas Barthelt (Kassier)
Finanzchef Verkehrshaus der Schweiz

«Ein Unternehmen kann noch so klein sein und eine Idee kann noch so grossartig sein, aber das finanzielle Konzept und die Liquidität sind immer entscheidende Eckpunkte. Darum will ich mit meinem Wissen und meiner Erfahrung mithelfen vbl-historic auf ein solides finanzielles Fundament zu stellen und durch ein effektives Kosten- und Ertragsmanagement bei der Entwicklung des Vereins mitzuhelfen. Das Finanz- und Rechnungswesen samt Controlling soll transparent sein und das finanzielle Gleichgewicht in allen Lagen gewährleisten.»

 

Walter Heimann (Beisitzer)
Ehemaliger Werkstattchef vbl

«Ich habe zum Teil den kursmässigen Einsatz unserer Oldtimer noch miterlebt und dabei an diesen Fahrzeugen Wartungs- sowie Reparaturarbeiten ausgeführt. Es ist mir ein Anliegen die Informationen zur Technik aus vergangenen Tagen weiterzugeben und die Busse soweit möglich fahrtüchtig in Betrieb zu halten.»